Warum Du beim Wandern versichert sein solltest – Überblick und Tipps

Warum Du beim Wandern versichert sein solltest – Überblick und Tipps

 Lesezeit: 6 Minuten – Der Artikel enthält Affiliate Links. Näheres erfährst Du hier:  Kennzeichung von Werbung / Affiliate Links

Wandern boomt! Gerade im Corona-Sommer 2020 entdeckten immer mehr Menschen den Genuss des Wanderns. Allerdings gehören Wanderer der Gruppe von Menschen an, bei denen das Verletzungsrisiko größer als bei klassischen Touristen ist. Falls es zu einem Unfall kommt, sollten Wanderer eine gute Versicherung haben, die die Kosten abdeckt, die beispielsweise durch Bergungs- und Rettungseinsätze entstehen können.

Die beste Versicherung liegt in der richtigen Wahl der Wandertour

Wandern übt seit jeher einen besonderen Reiz aus. Die Welt der Berge, Flüsse und Seen zu Fuß zu entdecken zieht jedes Jahr viele Menschen hinaus in die Natur.

Allerdings überschätzen gerade ungeübte Wanderer gerne ihre persönliche Leistungsgrenze und es kommt immer wieder zu Unfällen. Auch wir haben immer wieder Wanderer beispielsweise mit Flip Flops oder Haustieren auf schweren Routen oder Klettersteigen angetroffen.

Auch wenn es 2019 ein historisches Tief von 1.140 Unfällen je Mitglied des Alpenvereins gab, so ist davon auszugehen, dass die Gesamtzahl der Unfälle deutlich höher ist. Laut Alpenverein sind fehlende Erfahrung und eine falsche Planung die Hauptursache für die meisten Bergnotfälle.

Daher gilt die beste Versicherung beim Wandern liegt in einer guten Planung und einer realistischen Einschätzung des eigenen Könnens und der eigenen Leistungsfähigkeit.

Reiseversicherungen von TravelSecure*

Überblick über verschiedene Versicherungsarten, die beim Wandern Schutz bieten können

Sollte es zu einem Notfall / Unfall beim Wandern kommen kann die Lage schnell unübersichtlich werden. Nach einem verunglückten Wanderer muss möglicherweise gesucht werden, dann erfolgt die Rettung, an die sich eine medizinische Behandlung anschließen kann.

Bei der Frage welche Versicherung für was einspringt gilt grund­sätzlich: Die gesetzlichen oder privaten Kranken­versicherer zahlen dann, wenn der Einsatz medizi­nisch notwendig ist. Das ist beispielsweise  bei einer Bergung nicht immer der Fall.

Hinzu kommt, dass die Begriffe Bergung und Rettung in unterschiedlichem Kontext benutzt werden und es oftmals zu Diskussionen über die Abgrenzung derselben kommt. Ob der Krankenversicherer bei einer Rettung im Einzel­fall Rettungs­wagen, Notarzt und Hubschrauber erstattet hängt wieder davon ab, welche Einzel­maßnahmen jeweils medizi­nisch notwendig waren.

Des Weiteren muss beachtet werden, ob sich der Wanderunfall im Inland oder Ausland ereignet hat. Während im Inland Rettungs- und Behand­lungs­kosten durch die gesetzliche Kranken­versicherung abge­deckt sind, ist dies im Ausland meist nicht der Fall. Trotz des Anspruchs auf Kostenübernahme durch die gesetzlichen Kassen bei einem Unfall im europäischen Ausland werden nicht alle Kosten übernommen.

Außer­halb Europas zahlt die gesetzliche Kranken­versicherung weder Arzt noch Kranken­haus oder Medikamente. Privat Kranken­versicherte dagegen sind im europäischen Ausland oft geschützt. Ob sie außer­halb Europas geschützt sind, ist von Police zu Police unterschiedlich.

Alle nachfolgend vorgestellten Versicherungsformen können Wanderer in bestimmten Situationen absichern und vor finanziellen Schäden schützen. In vielen Fällen zählen diese Versicherungen ohnehin zu den Basisprodukten in vielen Haushalten und sind bereits vorhanden.

Allerdings gilt es zu prüfen, ob die Tarifbedingungen spezielle Risiken abdecken, die beim Wandern entstehen können. Dies gilt auch für die Versicherungen, die beispielsweise zum Tragen kommen, wenn ein Urlaub mit der Kreditkarte bezahlt wurde. Ein Beispiel für eine Kreditkarte mit einem sehr weitreichenden Versicherungsschutz ist die American Express Platinum Card*.

Eine Unfallversicherung / Krankenversicherung als Basisabsicherung für einen Wanderunfall

Unfälle sind leider selbst dann nicht auszuschließen, wenn man alle Vorkehrungen getroffen hat. Zahlt eine Kranken­versicherung nach einem Unfall in Deutsch­land nicht, springt unter Umständen eine private Unfall­versicherung ein. Einige Unfallversicherungen erstatten beispielsweise Bergungs­kosten bis 10 000 Euro.

Im Ausland können sich Wanderer über eine private Auslands­reise-Kranken­versicherung absichern. Diese sollte grundsätzlich immer vorhanden sein, da sie für die medizi­nische Behand­lung im Ausland und für den Rück­trans­port aufkommt.

Familien, die gemeinsam wandern gehen, sollten sich spezielle Familientarife anschauen. In diesen Tarifen ist nicht nur der Ehepartner mitversichert, sondern – bis zu einem bestimmen Alter – auch der Nachwuchs.

Ein interessantes Produkt, welches nahezu alle genannten Erfordernisse abdeckt, hat beispielsweise die Würzburger Versicherungs AG mit der Wander- und Bergsportversicherung von TravelSecure®  im Angebot.

Sofortschutz bei Wanderunfällen & Notfällen in Deutschland und im Ausland

  • Bergung im In- und Ausland auch ohne medizinische Notwendigkeit
  • Transport im Inland zu einem Krankenhaus in Wohnortnähe
  • Ohne Selbstbeteiligung

(Quelle: TravelSecure® Wander- und Bergsportversicherung)

 

 

Weitere interessante Versicherungspolicen für Wanderer:

Auslandskrankenversicherung der DKV:  Reisekrankenversicherung – Produktseite*

Reiseversicherung der Barmenia:   Hier die Reiseversicherung von Barmenia beantragen*

Versicherung der DFV: Ausland-Reiseversicherung

Die Private Haftpflichtversicherung zum Schutz gegen Ansprüche Dritter

Die Haftpflichtversicherung ist die wohl wichtigste Versicherung für den privaten Bereich. Sie schützt die versicherten Personen vor Ansprüchen Dritter im Falle einer Unachtsamkeit oder eines Missgeschicks.

Inzwischen haben viele Deutsche eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Jedoch sollte im Zuge der Vorbereitungen auf einen Wanderurlaub geprüft werden, dass Schäden, die im Rahmen des Freizeitsports entstehen können, im Leistungsumfang enthalten sind.

Interessante Haftpflichtversicherungen

Der Markt für Haftpflichtversicherungen ist hart umkämpft. Preise und Leistungen sind oft sehr ähnlich.

Haftpflicht nach Adam Riese: Nur das, was zaehlt*

Privathaftpflicht bei AXA*

Privathaftpflicht-Versicherung der Barmenia*

Privathaftpflicht der DFV*

Die Premiium Privathaftpflicht der Gothaer – von Stiftung Warentest mit sehr gut ausgezeichnet (0,8), Ausgabe 10/2019.*

Helvetia – PHV*

Alte Haftpflichtverträge haben oft Lücken. Jetzt in 3 Minuten zum Top-Schutz von Haftpflicht Helden wechseln. *

Die Rechtsschutzversicherung als Backup bei eigenen Schäden

So wie Du beim Wandern möglicherweise einen Dritten schädigen könntest, so könnte dies Dir selbst geschehen. Im Falle eines Sach- oder Personenschadens möchtest Du natürlich deine Ansprüche geltend machen. Dies kann – gerade im Ausland – mit erheblichen Kosten verbunden sein. Eine private Rechtsschutzversicherung übernimmt in solchen Fällen die Kosten und Du kannst im Fall der Fälle dein Recht durchsetzen.

Das Angebot ist hier sehr groß und unübersichtlich. Nachfolgend einige Angebote namhafter Versicherer:

Rechtsschutzversicherung Adam Riese *

Private Rechtsschutz-Versicherung von ROLAND: relaxt im Alltag *

Stornokosten- und Reiseabbruchversicherung

Zu guter Letzt kannst Du dich gegebenenfalls gegen den hoffentlich nie eintretenden Fall eines Stornos oder Abbruchs des Wanderurlaubs versichern. Sofern der Schutz nicht im Rahmen der verwendeten Kreditkarte besteht, bieten Versicherer entsprechende Zusatzpolicen an. Wie auch bei anderen Policen gilt: Auf die Leistungsbeschreibung achten. Versichert sollte jede Wanderung sein, auch Tagesreisen.

 

Fazit

Umfassender Versicherungsschutz bei Wanderungen im In- und Ausland ist sinnvoll. Selbst bei bester Planung und Vorsorge sind Unfälle nie ganz auszuschließen. Unter dem Strich ist es eine Kosten- und Nutzen-Abwägung, welche Versicherung die Richtige für Dich ist. Hinzu kommt, dass in vielen Fällen Versicherungsschutz bereits durch Bestandspolicen besteht.

Nicht verzichten solltest Du in jedem Fall auf entsprechenden Kranken- und Unfallversicherungsschutz.  So gerüstet kannst Du Dich auf einen entspannten Wanderurlaub freuen.

 

DISCLAIMER: Dieser Artikel gibt lediglich die Meinung des Autors wieder und die vorliegenden Informationen dienen ausschließlich Werbezwecken und stellen keine Beratung, keine Produktempfehlung, keine Aufforderung zum Abschluss der Versicherung bzw. keine Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, dar. Sie dienen nur der unverbindlichen Erstinformation und können eine auf die individuellen Verhältnisse der Versicherungsnehmerin bzw. des Versicherungsnehmers bezogene Beratung nicht ersetzen.

Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Advertisment

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*